Ja, Ich stimme zu
AGB

Nachfolgend sehen Sie sowohl die AGB für High School Aufenthalte und für Sprachreisen als auch die Information "Unterrichtung des Reisenden bei Verträgen über Gastschulaufenthalte nach § 651u des Bürgerlichen Gesetzbuchs".

Allgemeine Geschäftsbedingungen - HIGH SCHOOL PROGRAMME


§1 Vertragspartner, Vertragsabschluss, Bewerbung
Vertragspartner im Falle des Zustandekommens eines Gastschulvertrages sind der Teilnehmer – bei Minderjährigen die gesetzlichen Vertreter (nachstehend: Teilnehmer) und TREFF Sprachreisen GmbH (nachstehend „TREFF“). Dem Abschluss eines Vertrags über den Gastschulaufenthalt geht stets ein für beide, TREFF und den Bewerber, unverbindlicher und kostenloser Bewerbungsprozess voraus.
Die Bewerbung erfolgt in der Regel mit dem Bewerbungsformular von TREFF entweder online oder durch den Bewerbungsbogen aus dem TREFF‐Prospekt.
Zum verbindlichen Vertragsabschluss zwischen TREFF und, dem Teilnehmer und seinen gesetzlichen Vertretern kommt es durch die Gegenzeichnung des Vertrages, den TREFF zuvor dem Bewerber/Erziehungsberechtigten als Vertragsangebot zugesandt hat und der endgültigen Aufnahme ins Programm nach Einsendung der vollständigen Bewerbungsunterlagen und der Zusage durch die Partnerorganisation/Partnerschule im Ausland.
Auf den Ihnen angebotenen Vertrag finden die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches über Pauschalreisen gemäß §§ 651a ff und der Artikel 250 und 252 EGBGB und des Formblatts über die vorvertragliche Unterrichtung bei Verträgen über Gastschulaufenthalte nach § 651u BGB entsprechende Anwendung. Der Teilnehmer kann daher die Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. TREFF verfügt über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für den Fall seiner Insolvenz. Diese Absicherung umfasst die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und falls der Vertrag die Beförderung umfasst, auch die Sicherstellung der Rückbeförderung. Nach Vertragsabschluss erhält der Teilnehmer einen Sicherungsschein gemäß §651r Abs.4 BGB.


§2 Leistungen
Die im Programmpreis enthaltenen Leistungen sind dem aktuellen Vertragsangebot über das jeweilige Programm und der aktuellen Preisliste zu entnehmen.


§3 Programmkosten und Bezahlung

Beim USA Programm:
20% des Programmpreises nach Vertragsabschluss und Erhalt des Sicherungsscheines.
25% des Programmpreises beim USA‐Programm zum 1. März bei Programmbeginn im August bzw. zum 1. August bei Programmbeginn im Januar.
25% des Programmpreises zum 1. Mai bei Programmbeginn im August bzw. zum 1. Oktober bei Programmbeginn im Januar.
30% nach Erhalt der Gastfamilieninformation, spätestens jedoch 4 Wochen vor Programmbeginn.

Bei den Programmen nach Australien, Kanada und Neuseeland:
20% des Programmpreises nach Vertragsabschluss und Erhalt des Sicherungsscheines.
Je 25% 5 Monate und 3 Monate vor Programmbeginn.
30% nach Erhalt der Gastfamilieninformation, spätestens jedoch 4 Wochen vor Programmbeginn.

Der Versand der Reiseunterlagen erfolgt erst nach vollständigem Zahlungseingang.


§4 Festpreisgarantie
Auch bei Veränderung von Wechselkursen, Kerosinzuschlägen, Erhöhung von Fluggebühren etc. garantiert TREFF die im Vertrag genannten Preise und verzichtet auf eine evtl. gesetzlich mögliche Preiserhöhung nach Vertragsabschluss. Der im Vertragsangebot genannte Preis ist Ihr Festpreis.


§5 Mitwirkungspflicht des Teilnehmers, Mängelanzeige, Schadenminderungspflicht
Der Teilnehmer erhält von TREFF rechtzeitig Informationen und Antragsformulare zur Beschaffung des erforderlichen Einreisevisums und die Impfvorschriften. Der Teilnehmer kümmert sich unverzüglich um die Beschaffung des erforderlichen Visums für das Gastland. Der Teilnehmer ist selbst verantwortlich für die Besorgung des Visums und Durchführung der vorgeschriebenen Impfungen.
TREFF ist verpflichtet, die Pauschalreise ohne Mängel zu erbringen und bei Problemen seiner Beistandspflicht nachzukommen.
Der Teilnehmer hat auftretende Mängel unverzüglich dem Ansprechpartner vor Ort bzw. TREFF anzuzeigen und zu bitten, den Mangel zu beheben. Die Kontaktadresse des örtlichen Ansprechpartners, der für Beschwerden zuständig ist, erhält der Teilnehmer mit der Gastfamilieninformation.
Wird der Gastschulaufenthalt durch einen Mangel erheblich beeinträchtigt, kann der Reisende gemäß § 651i BGB den Vertrag kündigen. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn TREFF eine ihm vom Teilnehmer bestimmte angemessene Frist hat verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten. Die Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe von TREFF verweigert wird oder wenn sofortige Abhilfe notwendig ist.
Soweit TREFF infolge einer schuldhaften Unterlassung der Mängelanzeige nicht Abhilfe des Mangels schaffen konnte, kann der Reisende weder Minderungsansprüche nach § 651m BGB, noch Schadenersatzansprüche nach § BGB geltend machen.


§6 Verhalten während des Gastschulaufenthaltes, Kündigung durch TREFF

6.1. Von den Teilnehmern wird erwartet die Gesetze des Gastlandes und die Schulordnung zu befolgen, die Regeln, Vorschriften und Bedingungen der Partnerorganisationen einzuhalten, die Hausregeln der Gastfamilie zu respektieren und sich den landesüblichen Lebensgewohnheiten anzupassen. Verstößt ein Teilnehmer gegen diese Gesetze und Regeln, muss er je nach Schwere des Verstoßes mit dem Ausschluss aus dem Programm rechnen.

6.2. Der Teilnehmer muss die schriftlich erhaltenen Programmregeln von TREFF, der Partnerorganisationen und Partnerschulen im Ausland befolgen. TREFF kann den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Teilnehmer ungeachtet einer Abmahnung von TREFF oder der Partnerorganisation den Aufenthalt nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Dies gilt nicht, soweit das vertragswidrige Verhalten ursächlich auf einer Verletzung von Informationspflichten von TREFF beruht.

6.3. Eine Kündigung kommt insbesondere dann in Betracht, wenn der Teilnehmer gegen die ihm bekannt gegebenen Programmregeln verstößt. Insbesondere der Konsum von Alkohol, Zigaretten oder Drogen sowie das Fahren eines Kraftfahrzeugs haben den sofortigen Programmausschluss zur Folge. Das gleiche gilt im Falle des Verweises des Teilnehmers von der Gastschule.

6.4. Die örtlichen Partner von TREFF, insbesondere die Mitarbeiter der Partnerorganisationen und Schulverwaltungen sind bevollmächtigt,  Abmahnungen auszusprechen.

6.5. TREFF ist ferner zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages berechtigt, wenn der Teilnehmer und/oder dessen gesetzliche Vertreter schuldhaft falsche oder schuldhaft unvollständige Angaben über vertragswesentliche Umstände gemacht haben oder schuldhaft ihrer vertraglichen Verpflichtung zuwiderhandeln, dazu gehören insbesondere Personenstandsangaben (Alter, Staatsangehörigkeit), Gesundheitsverhältnisse des Teilnehmers, Essstörungen.
Die Kündigung ist nur dann berechtigt, wenn TREFF seiner Informationspflicht nachgekommen ist und wenn TREFF die Kündigungsgründe bei Vertragsabschluss nicht bekannt waren.

6.6. Im Falle einer Kündigung des Vertrages aus einem vom Teilnehmer zu vertretenden Grund erfolgt eine Erstattung des noch nicht verbrauchten Reisepreises, in dem Umfang, den TREFF durch die vorzeitige Beendigung des Programms erspart.


§7 Rücktritt durch den Teilnehmer vor Beginn des Gastschulaufenthalts

7.1. Der Teilnehmer kann jederzeit vor Beginn des Gastschulaufenthaltes von diesem zurücktreten. In diesem Fall kann TREFF als Ersatz für bereits entstandene Aufwendungen eine angemessene Entschädigung verlangen.

7.2. Ein Anspruch auf Rücktrittskosten seitens TREFF besteht bei Gastschulaufenthalten im Sinne der gesetzlichen Definition des § 651u BGB nicht, soweit der Rücktritt des Teilnehmers darauf zurückzuführen ist, dass TREFF den Teilnehmer nicht spätestens zwei Wochen vor Antritt des Programms über den Namen und die Anschrift der für den Teilnehmer nach Ankunft bestimmten Gastfamilie und den Namen und die Erreichbarkeit eines Ansprechpartners im Aufnahmeland, bei dem auch Abhilfe verlangt werden kann, informiert und auf den Aufenthalt angemessen vorbereitet hat.

7.3. TREFF hat den Entschädigungsanspruch zeitlich gestaffelt, das heißt unter Berücksichtigung der Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Programmbeginn in einem prozentualen Verhältnis zum Programmpreis pauschaliert und bei der Berechnung der Entschädigung gewöhnlich ersparte Aufwendung und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Programmleistungen berücksichtigt.
Nach Maßgabe der vorstehenden Bestimmungen wird die Entschädigung nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung des Teilnehmers wie folgt berechnet:
‐ Nach Vertragsschluss bis zum 61. Tag vor Programmbeginn 10 % des Programmpreises
‐ Vom 60. Tag bis zum 31. Tag vor Programmbeginn 30 % des Programmpreises
‐ Ab dem 30. Tag vor Programmbeginn 40 % des Programmpreises
‐ Bei Nichtantritt des Aufenthalts ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung 90 % des Programmpreises.

7.4. Dem Teilnehmer bleibt es in jedem Fall unbenommen, TREFF nachzuweisen, dass überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist, als die geforderte Pauschale.

7.5. TREFF behält sich vor, anstelle der vorstehenden Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern, soweit TREFF nachweist, dass TREFF wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind. In diesem Fall ist TREFF verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Programmleistungen konkret zu beziffern und zu belegen.

7.6. Ist TREFF infolge eines Rücktritts zur Rückerstattung des Programmpreises verpflichtet, hat TREFF unverzüglich, auf jeden Fall aber innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Rücktrittserklärung zu leisten.

7.7. Das gesetzliche Recht des Teilnehmers, gemäß § 651 e BGB von TREFF zu verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Gastschulaufenthaltsvertrag eintritt, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt. Eine solche Erklärung ist in jedem Fall rechtzeitig, wenn Sie TREFF 7 Tage vor Programmbeginn durch Mitteilung auf einem dauerhaften Datenträger zugeht. Eine solche Ersatzperson muss jedoch den Auswahlprozess gem. §1unserer Bedingungen durchlaufen haben und von TREFF und seinen Partnerorganisationen für die Teilnahme akzeptiert worden sein. Zudem müssen insbesondere die versicherungs‐ und visatechnischen sowie die gesundheitspolizeilichen Voraussetzungen erfüllt sein.

7.8. Der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit wird dringend empfohlen.


§8 Rücktritt durch den Teilnehmer nach Beginn des Gastschulaufenthalts
Gemäß § 651u Absatz 4 BGB kann der Teilnehmer bzw. bei Minderjährigen die Erziehungsberechtigten den Vertrag bis zur Beendigung der Reise jederzeit kündigen. Kündigt der Teilnehmer, ist TREFF berechtigt den vereinbarten Reisepreis abzüglich der ersparten Aufwendungen zu verlangen. TREFF ist verpflichtet, die infolge der Kündigung notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Beförderung des Gastschülers umfasste, für dessen Rückbeförderung zu sorgen. Die Mehrkosten fallen dem Teilnehmer zur Last. Durch die vorstehenden Bestimmungen bleiben die sonstigen gesetzlichen Rechte des Teilnehmers auf Rücktritt bzw. Kündigung wegen Mängeln der vertraglichen Leistungen von TREFF, insbesondere gemäß § 651l BGB (Kündigung wegen Reisemangel) unberührt. In diesem Fall fallen die Mehrkosten zur Rückbeförderung TREFF zu Lasten.


§9 Nicht in Anspruch genommene Leistung
Nimmt der Teilnehmer einzelne Programmleistungen, zu deren vertragsgemäßer Erbringung TREFF bereit und in der Lage war, nicht in Anspruch aus Gründen, die dem Teilnehmer zuzurechnen sind, hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Programmpreises, soweit solche Gründe ihn nicht nach den gesetzlichen Bestimmungen zum kostenfreien Rücktritt oder zur Kündigung des Gastschulaufenthaltsvertrages berechtigt hätten.


§10 Haftung

10.1. Die vertragliche Haftung von TREFF für Schäden, die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren und nicht schuldhaft herbeigeführt wurden, ist auf den dreifachen Programmpreis beschränkt. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche nach dem Montrealer Übereinkommen bzw. dem Luftverkehrsgesetz bleiben von dieser Haftungsbeschränkung unberührt.

10.2. TREFF haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen‐ und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden.

10.3 TREFF haftet jedoch für einen Schaden des Teilnehmers, wenn die Verletzung von Hinweis‐, Aufklärungs‐ oder Organisationspflichten von TREFF ursächlich ist.


§11 Geltendmachung von Ansprüchen, Adressat, Verjährungsfrist
Dem Teilnehmer wird empfohlen, Ansprüche wegen Mängeln nach §651 i Abs.3 Nr.2, 4‐7 BGB gegenüber TREFF schriftlich oder auf einem dauerhaften Datenträger geltend zu machen. Die Ansprüche des Teilnehmers verjähren in 2 Jahren, wobei die Verjährung mit dem Tag beginnt, an dem der Gastschulaufenthalt des Teilnehmers dem Vertrag nach enden sollte.


§12 Datenschutz und Einwilligung zur Datenerhebung, Datenverarbeitung und ‐nutzung gemäß der Datenschutz‐Grundverordnung (DSGVO)
Zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens, zur Suche einer geeigneten Gastfamilie und Schule, zur Durchführung des Fluges und Bestellung von Versicherungsunterlagen muss TREFF auch personenbezogen Daten erheben und verarbeiten. Soweit erforderlich werden auch besonders geschützte Daten im Sinne von §3 Abs.9 Bundesdatenschutzgesetz (BDDSG) erhoben. Zu diesen besonders geschützten Daten gehören insbesondere gesundheitsbezogene Daten sowie Angaben zur Religion.
In diesem Rahmen werden die von uns erhobenen Daten in unserer Datenbank gespeichert und soweit dies für das Bewerbungsverfahren und die Programmdurchführung erforderlich ist im gesetzlich zulässigen Rahmen an Partnerorganisationen, Behörden, Gastfamilien, Fluggesellschaften, Versicherungen etc. übermittelt.
Die erhobenen Daten werden von TREFF aufgrund gesetzlicher Fristen bis zum Schluss des 10. Jahres nach Programmende aufbewahrt.
Die Angabe dieser Daten ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ohne Diese Daten ist allerdings eine Teilnahme am High School Programm nicht möglich.


§13 Informationspflichten über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

13.1. TREFF informiert den Teilnehmer bei Buchung entsprechend der EU‐Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens vor oder spätestens bei der Buchung über die Identität der ausführenden Fluggesellschaft(en) bezüglich sämtlicher im Rahmen des Vertrags zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen.

13.2. Stehen bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaften noch nicht fest, so ist TREFF verpflichtet, dem Teilnehmer die Fluggesellschaften zu nennen, die wahrscheinlich den Flug durchführen werden. Sobald TREFF weiß, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt, wird TREFF den Teilnehmer informieren.

13.3. Wechselt die dem Teilnehmer genannte Fluggesellschaft, wird TREFF den Teilnehmer unverzüglich und so rasch dies mit angemessenen Mitteln möglich ist, über den Wechsel informieren.

13.4. Die entsprechend der EG‐Verordnung erstellte „Black List“ (Fluggesellschaften, denen die Nutzung des Luftraumes über den Mitgliedstaaten untersagt ist.), ist auf den Internet‐Seiten von TREFF oder direkt über https://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air‐ban/index_de.htm abrufbar und in den Geschäftsräumen von TREFF einzusehen.


§14 Streitbeilegungsverfahren

14.1. TREFF weist im Hinblick auf das Gesetz über Verbraucherstreitbeilegung darauf hin, dass TREFF nicht an einer freiwilligen Verbraucherstreitbeilegung teilnimmt. Sofern eine Verbraucherstreitbeilegung nach Drucklegung dieser Vertragsbedingungen für TREFF verpflichtend würde, informiert TREFF die Verbraucher hierüber in geeigneter Form. TREFF weist für alle Gastschulaufenthaltsverträge, die im elektronischen Rechtsverkehr geschlossen wurden, auf die europäische Online‐Streitbeilegungs‐Plattform https://ec.europa. eu/consumers/odr/ hin.

14.2. Für Teilnehmer, die nicht Angehörige eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder Schweizer Staatsbürger sind, wird für das gesamte Rechts‐ und Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer und TREFF die ausschließliche Geltung des deutschen Rechts vereinbart. Solche Teilnehmer können TREFF ausschließlich am Sitz von TREFF verklagen.

TREFF ‐ Sprachreisen GmbH, Wörthstr. 155, 72793 Pfullingen, Tel.: 07121‐696696‐0,
Fax: 07121‐696696‐9, info@treff‐sprachreisen.de, www.treff‐sprachreisen.de
Stand: 19.11.2018


 

 

Unterrichtung des Reisenden bei Verträgen über Gastschulaufenthalte nach
§ 651u des Bürgerlichen Gesetzbuchs

Auf den Ihnen angebotenen Vertrag finden die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über Pauschalreisen entsprechende Anwendung.

Daher können Sie Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Bei einem Gastschulaufenthalt gelten darüber hinaus die besonderen Bestimmungen des § 651u Absatz 2 bis 4 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, insbesondere für den Rücktritt vom Vertrag vor Reisebeginn und für die Kündigung.

Das Unternehmen TREFF - Sprachreisen GmbH  verfügt über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für den Fall seiner Insolvenz. Die Absicherung umfasst die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Vertrag die Beförderung umfasst, die Sicherstellung der Rückbeförderung.

Ihre wichtigsten Rechte nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs

  • Die Reisenden, d. h. in aller Regel nicht die Gastschüler selbst, sondern die Vertragspartner des Reiseveranstalters, erhalten alle wesentlichen Informationen über die Pauschalreise vor Abschluss des Vertrags.
  • Es haftet immer mindestens ein Unternehmer für die ordnungsgemäße Erbringung der von dem Vertrag umfassten Reiseleistungen.
  • Die Reisenden erhalten eine Notruftelefonnummer oder Angaben zu einer Kontaktstelle, über die sie sich mit dem Reiseveranstalter oder dem Reisebüro in Verbindung setzen können.
  • Die Reisenden können die Pauschalreise – innerhalb einer angemessenen Frist und unter Umständen unter zusätzlichen Kosten – auf eine andere Person übertragen.
  • Der Reisepreis darf nur erhöht werden, wenn bestimmte Kosten (zum Beispiel Treibstoffpreise) sich erhöhen und die Preiserhöhung im Vertrag ausdrücklich vorgesehen ist. Eine Preiserhöhung ist nur wirksam, wenn die Unterrichtung des Reisenden nicht später als 20 Tage vor Reisebeginn erfolgt. Übersteigt die Preiserhöhung 8 % des Reisepreises, kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten. Wenn sich ein Reiseveranstalter das Recht auf eine Preiserhöhung vorbehält, hat der Reisende das Recht auf eine Preissenkung, wenn die entsprechenden Kosten sich verringern.
  • Die Reisenden können ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten und erhalten eine volle Erstattung aller Zahlungen, wenn einer der wesentlichen Bestandteile der Pauschalreise mit Ausnahme des Preises erheblich geändert wird. Wenn der Reiseveranstalter die Pauschalreise vor Reisebeginn absagt, haben die Reisenden Anspruch auf eine Kostenerstattung und unter Umständen auf eine Entschädigung.
  • Die Reisenden können bei Eintritt außergewöhnlicher Umstände vor Reisebeginn ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten, beispielsweise wenn am Bestimmungsort schwerwiegende Sicherheitsprobleme bestehen, die die Pauschalreise voraussichtlich beeinträchtigen.
  • Zudem können die Reisenden vor Reisebeginn jederzeit, d. h. ohne weitere Voraussetzungen, vom Vertrag zurücktreten, gegebenenfalls gegen Zahlung einer angemessenen Rücktrittsgebühr.
  • Der Reisende kann den Vertrag bis zur Beendigung der Reise auch jederzeit kündigen. Der Reiseveranstalter ist dann berechtigt, den vereinbarten Reisepreis abzüglich ersparter Aufwendungen zu verlangen. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, die infolge der Kündigung notwendigen Maßnahmen zu treffen. Er hat insbesondere, falls der Vertrag die Beförderung des Gastschülers umfasst, für dessen Rückbeförderung zu sorgen. Die Mehrkosten trägt in diesem Fall der Reisende.
  • Kann nach Reisebeginn ein erheblicher Teil der Reiseleistungen nicht vereinbarungsgemäß durchgeführt werden, so sind dem Reisenden ohne Mehrkosten angemessene Ersatzleistungen anzubieten. Der Reisende kann den Vertrag kostenfrei kündigen, wenn Leistungen nicht gemäß dem Vertrag erbracht werden, die Pauschalreise hierdurch erheblich beeinträchtigt wird und der Reiseveranstalter es versäumt, Abhilfe zu schaffen. In diesem Fall trägt der Reiseveranstalter die Mehrkosten für eine gegebenenfalls zu veranlassende Rückbeförderung des Gastschülers.
  • Der Reisende hat Anspruch auf eine Preisminderung und/oder Schadenersatz, wenn die Leistungen nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht werden.
  • Der Reiseveranstalter leistet dem Reisenden bzw. dem Gastschüler Beistand, wenn dieser sich in Schwierigkeiten befindet.
  • Im Fall der Insolvenz des Reiseveranstalters werden Zahlungen zurückerstattet. Tritt die Insolvenz des Reiseveranstalters nach Reisebeginn ein und ist die Beförderung Bestandteil der Pauschalreise, so wird die Rückbeförderung des Gastschülers gewährleistet. TREFF - Sprachreisen GmbH hat eine Insolvenzabsicherung mit R+V Allgemeine Versicherung AG abgeschlossen. Die Reisenden können diese Einrichtung oder gegebenenfalls die zuständige Behörde R+V Allgemeine Versicherung AG (Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden, Email: info@ruv.deTel.: 0611 533-5859) kontaktieren, wenn ihnen Leistungen aufgrund der Insolvenz von TREFF - Sprachreisen GmbH verweigert werden.

 

Webseite, auf der die Richtlinie (EU) 2015/2302 in der in das nationale Recht umgesetzten Form zu finden ist:
www.umsetzung-richtlinie-eu2015-2302.de.


 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen - SPRACHREISEN

Mit der Buchungeiner Sprachreise bei TREFF bestätigen Sie, die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen, das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung des Reisenden und die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden zu haben. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen ergänzen die gesetzlichen Vorschriften der §§ 651a bis 651y BGB sowie der Artikel 250 und 252 EGBGB und füllen diese aus.

 

§1 Vertragspartner, Vertragsabschluss

1.1. Vertragspartner im Falle des Zustandekommens eines Vertrages für eine Sprachreise sind der Teilnehmer – bei Minderjährigen die gesetzlichen Vertreter (nachstehend Teilnehmer) und TREFF-Sprachreisen GmbH (nachstehend „TREFF“).

1.2. Grundlage des Angebots von TREFF und der Buchung des Kunden sind die Reisebeschreibungen und die ergänzenden Informationen von TREFF für die jeweilige Reise, soweit diese dem Kunden bei der Buchung vorliegen.

1.3. Für die Buchung, die schriftlich, per Email, per SMS oder Telefax nur mit dem Buchungsformular von TREFF erfolgen kann, gilt:

Mit der Buchung bietet der Kunde TREFF den Abschluss des Pauschalreisevertrages verbindlich an. An die Buchung ist der Kunde 14 Werktage gebunden.

1.4. Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Reisebestätigung von TREFF beim Kunden zustande. Der Kunde erhält unverzüglich nach Vertragsabschluss von TREFF eine, den gesetzlichen Vorgaben entsprechenden Reisebestätigung auf einem dauerhaften Datenträger übermittelt.

1.5. Die vom Veranstalter gegebenen vorvertraglichen Informationen über die wesentlichen Eigenschaften der Reiseleistungen, den Reisepreis und alle zusätzlichen Kosten, die Zahlungsmodalitäten, die Mindestteilnehmerzahl und die Stornopauschalen (gemäß Artikel 250 §3 Nummer 1,3 bis 5 und  7 EGBGB) werden nur dann nicht Bestandteil des Vertrages, sofern dies zwischen den Parteien ausdrücklich vereinbart ist.

 

§2 Bezahlung                 

2.1. TREFF darf Zahlungen auf den Reisepreis vor Beendigung der Pauschalreise nur fordern oder annehmen, wenn ein wirksamer Kundengeldabsicherungsvertrag besteht und dem Kunden der Sicherungsschein gemäß §651r Abs.4 Satz 1 BGB, Art.252 EGBGB mit Namen und Kontaktdaten des Kundengeldabsicherers übergeben wurde.

2.2. Nach Vertragsabschluss wird gegen Aushändigung des Sicherungsscheines eine Anzahlung in Höhe von 10% zur Zahlung fällig. Die Restzahlung erfolgt gegen Aushändigung der Reiseunterlagen in der Regel 2-4 Wochen vor Abreise.

Bei Buchungen kürzer als 4 Wochen vor Reisebeginn ist der gesamte Reisepreise sofort nach Übergabe des Sicherungsscheines zur Zahlung fällig.  

2.3. Leistet der Kunde die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht entsprechend der vereinbarten Zahlungsfälligkeiten, obwohl TREFF zur ordnungsgemäßen Erbringung der vertraglichen Leistungen bereit und in der Lage ist, seine gesetzlichen Informationspflichten erfüllt hat und kein gesetzliches oder vertragliches Zurückbehaltungsrecht des Kunden besteht, so ist TREFF berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Pauschalreisevertrag zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten (gemäß Ziffer 7) zu belasten.

 

§3 Änderung von Vertragsinhalten vor Reisebeginn, die nicht den Reisepreis betreffen.

3.1. Abweichungen wesentlicher Eigenschaften von Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Pauschalreisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von TREFF nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind TREFF vor Reisebeginn gestattet, soweit die Abweichungen unerheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen.

3.2. TREFF ist verpflichtet, den Kunden über Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund auf einem dauerhaften Datenträger klar, verständlich und in hervorgehobener Weise zu informieren.

3.3. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlicher Eigenschaft einer Reiseleistung oder der Abweichung von besonderen Vorgaben des Kunden, die Inhalt des Pauschalreisevertrages geworden sind, ist der Kunde berechtigt, innerhalb einer von TREFF gleichzeitig mit Mitteilung der Änderung gesetzten angemessenen Frist entweder die Änderung anzunehmen oder unentgeltlich vom Pauschalreisevertrag zurückzutreten. Erklärt der Kunde nicht innerhalb der von TREFF gesetzten Frist ausdrücklich diesem gegenüber den Rücktritt vom Pauschalreisevertrag, gilt die Änderung als angenommen.

3.4. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Hatte TREFF für die Durchführung der geänderten Reise bzw. einer eventuell angebotenen Ersatzreise bei gleichwertiger Beschaffenheit zum gleichen Preis geringere Kosten, ist dem Kunden der Differenzbetrag entsprechend § 651m Abs. 2 BGB zu erstatten (Minderung des Reisepreises).

 

§4 Preise und Gültigkeit der Angaben

Sämtliche Preise verstehen sich in € und pro Person. Sie sind gültig vom 01.01. bis 30.09.2019.

 

§5 Festpreisgarantie

Auch bei Veränderung von Wechselkursen, Kerosinzuschlägen, Erhöhung von Fluggebühren etc. garantiert TREFF die im Vertrag genannten Preise und verzichtet auf eine evtl. gesetzlich mögliche Preiserhöhung nach Vertragsabschluss. Der in der Reisebestätigung genannte Gesamtpreis ist ihr Festpreis.

 

§6 Umbuchungen

6.1. Wenn Sie ihre/n Kurs/Unterkunft/Flug ohne Änderung des Kursortes umbuchen, wird Ihnen die Umbuchung mit einer Bearbeitungsgebühr von 40,- € berechnet. Umbuchungen sind nur bis 30 Tage vor Reiseantritt möglich.

Zusätzlich entstehen Ihnen bei einer Flugreise, sofern das Flugticket bereits ausgestellt ist, Kosten bis

150,- € (je nach Tarif), bei Sondertarifen sogar bis 100% des Flugtickets.

6.2. Bevor Sie sich zur Umbuchung entschließen, informieren wir Sie über die konkret entstehenden Kosten. Umbuchungen von Kurs/Flug und Unterkunft sind nach Reiseantritt nicht mehr möglich. Die Ansprüche des Reisenden bei höherer Gewalt bleiben unberührt. Dem Reiseteilnehmer bleibt der Nachweis, zusätzliche Buchungskosten seien nicht bzw. nicht in Höhe der Pauschale entstanden, unbenommen.

 

§7 Rücktritt durch den Kunden vor Reisebeginn / Stornokosten

7.1. Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn vom Pauschalreisevertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist gegenüber TREFF unter der nachstehenden Adresse  zu erklären. Dem Kunden wird empfohlen, den Rücktritt in Textform zu erklären.

7.2. Tritt der Kunde vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert TREFF den Anspruch auf den Reisepreis. Stattdessen kann TREFF eine angemessene Entschädigung verlangen, soweit der Rücktritt nicht von TREFF zu vertreten ist oder am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich, wenn sie nicht der Kontrolle von TREFF unterliegen, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.

7.3. TREFF hat die nachfolgenden Entschädigungspauschalen unter Berücksichtigung des Zeitraumes zwischen der Rücktrittserklärung und dem Reisebeginn sowie der Berücksichtigung der erwarteten Ersparnis von Aufwendungen und des erwarteten Erwerbs durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen festgelegt. Die Entschädigung wird nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung wie folgt mit der jeweiligen Stornostaffel berechnet:

- bis 30 Tage vor Reiseantritt: 10% des Reisepreises

- ab 29. bis inkl. 3. Tag vor Reiseantritt: 50% des Reisepreises

- ab dem 2. Tag vor Reisebeginn oder bei Nichtantritt: 85% des Reisepreises

7.4. Dem Kunden bleibt es in jedem Fall unbenommen, TREFF nachzuweisen, dass TREFF überhaupt kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist, als die von TREFF geforderte Entschädigungspauschale.

7.5. TREFF behält sich vor, anstelle der vorstehenden Pauschalen eine höhere Entschädigung zu fordern, soweit TREFF nachweist, dass TREFF wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind. In diesem Fall ist TREFF verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten  Aufwendungen und einer etwaigen anderweitigen Verwendung der Reiseleistung konkret zu beziffern und zu belegen.

7.6. Ist TREFF infolge eines Rücktritts zur Rückerstattung des Reisepreises verpflichtet, hat Treff unverzüglich, auf jeden Fall aber innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Rücktrittserklärung, die Rückerstattung zu leisten.

7.7. Der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit wird dringend empfohlen.

§8 Vertragspflichten von TREFF

TREFF erbringt seine Leistungen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns und schuldet dem Teilnehmer insbesondere:

a) die gewissenhafte Vorbereitung von Sprachkurs und Reise

b) die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger und ggf. Nennung der Fluggesellschaft

c) die ordnungsgemäße Erbringung der vereinbarten Leistungen

d) die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung.

 

§9 Vertragsübertragung

Der Kunde hat das gesetzliche Recht von TREFF durch Mitteilung auf einem dauerhaften Datenträger zu verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Pauschalreisevertrag eintritt, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt. Eine solche Erklärung ist in jedem Fall rechtzeitig, wenn sie TREFF 7 Tage vor Reisebeginn zugeht. Der Reiseveranstalter kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser die vertraglichen Reiseerfordernisse nicht erfüllt.

 

§10 Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen

10.1. TREFF kann den Pauschalreisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Reisende ungeachtet einen Abmahnung von TREFF nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Dies gilt nicht, soweit das vertragswidrige Verhalten ursächlich auf einer Verletzung der Informationspflichten von TREFF beruht.

10.2. Werden seitens des Teilnehmers körperliche oder geistige Behinderungen, die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, ansteckende Krankheiten und Allergien oder ähnliches schuldhaft verschwiegen, besteht keine Haftung der Firma TREFF-Sprachreisen GmbH für dadurch verursachte Schäden.

 

§11 Obliegenheiten des Kunden

11.1. Der Kunde hat TREFF zu informieren, wenn er die notwendigen Reiseunterlagen wie z.B. Flugschein, Hotelgutschein etc. nicht innerhalb der von TREFF mitgeteilten Frist erhält.

11.2.Mängelanzeige / Abhilfeverlangen

Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Reisende Abhilfe verlangen.

a) Soweit TREFF infolge einer schuldhaften Unterlassung der Mängelanzeige nicht Abhilfe schaffen konnte, kann der Reisende weder Minderungsansprüche nach § 651 m BGB noch Schadenersatzansprüche nach § 651 n BGB geltend machen.

b) Der Reisende ist verpflichtet, seine Mängelanzeige unverzüglich TREFF oder dem Vertreter von TREFF vor Ort zur Kenntnis zu bringen.

11.3. Fristsetzung vor Kündigung

Will der Kunde den Pauschalreisevertrag wegen eines Reisemangels der in § 651i Abs.(2) BGB bezeichneten Art, sofern er erheblich ist, nach § 651l BGB kündigen, hat er TREFF zuvor eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen. Einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder verweigert wird oder die sofortige Abhilfe bzw. Kündigung durch ein besonderes Interesse des Reisenden geboten ist.

11.4. Ansprüche wegen Mängel aus dem Reisevertrag verjähren in zwei Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Tag, an dem die Pauschalreise dem Vertrag nach enden sollte. Es wird empfohlen, die Ansprüche an TREFF schriftlich oder auf einem dauerhaften Datenträger geltend zu machen.

 

§12 Beschränkung der Haftung

12.1. Die vertragliche Haftung von TREFF für Schäden, die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren und nicht schuldhaft herbeigeführt wurden, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche nach dem Montrealer Übereinkommen bzw. dem Luftverkehrsgesetz bleiben von dieser Haftung unberührt.

12.2. TREFF haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen etc.), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Reisbestätigung nicht enthalten sind und so für den Reisenden erkennbar nicht Bestandteil der Pauschalreise von Treff sind und getrennt ausgewählt wurden.

 

§13 Informationspflichten über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

13.1. TREFF informiert den Kunden vor oder spätestens bei der Buchung entsprechend der EU-Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens bezüglich sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen.

13.2. Steht/stehen bei Buchung die ausführenden Fluggesellschaft/en noch nicht fest, so ist TREFF verpflichtet, dem Kunden die Fluggesellschaft bzw. die Fluggesellschaften zu benennen, die wahrscheinlich den Flug durchführen werden. Sobald TREFF weiß, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt, wird TREFF den Kunden informieren.

13.3. Wechselt die dem Kunden als ausführende Fluggesellschaft genannte Fluggesellschaft, wird TREFF den Kunden unverzüglich über den Wechsel informieren.

13.4.Die entsprechende EG-Verordnung erstellte „Black List“ (Fluggesellschaften, denen die Nutzung des Luftraumes über den Mitgliedstaaten untersagt ist), ist auf den Internetseiten von TREFF oder direkt über https://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban/index.de.htm abrufbar und in den Geschäftsräumen von TREFF einzusehen.

 

§14 Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

14.1. TREFF wird den Kunden über allgemeine Pass-und Visaerfordernisse sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten des Bestimmungslandes einschließlich der ungefähren Fristen für die Erlangung von gegebenenfalls notwendigen Visa vor Vertragsabschluss sowie über deren evtl. Änderungen vor Reiseantritt unterrichten.

14.2. Der Kunde ist verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der behördlich notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften. Nachteile, die aus der Nichtbeachtung dieser Vorschriften erwachsen gehen zu Lasten des Kunden. Dies gilt nicht, wenn TREFF nicht, unzureichend oder falsch informiert hat.

14.3. TREFF haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, es sei denn dass TREFF eigene Pflichten schuldhaft verletzt hat.

 

§15 Abreise vor Kursende

Teilnehmer/innen, die verspätet anreisen bzw. vor Kursende abreisen, erhalten keine Rückerstattung.

Dasselbe gilt wenn Sie vor Kursende abreisen, ohne dass die vorzeitige Abreise durch höhere Gewalt oder eine Pflichtverletzung von TREFF gerechtfertigt war.

 

§16 Alternative Streitbeilegung

TREFF weist im Hinblick auf das Gesetz über Verbraucherstreitbeilegung darauf hin, dass TREFF nicht an einer freiwilligen Verbraucherstreitbeilegung teilnimmt. Sofern eine Verbraucherstreitbeilegung nach Drucklegung dieser Reisebedingungen für TREFF verpflichtend würde, informiert TREFF die Verbraucher hierüber in geeigneter Form. TREFF weist für alle Reiseverträge, die im elektronischen Rechtsverkehr geschlossen wurden, auf die europäische Online-Streitbeilegungs-Plattform https://ec.europa.eu/consumers/odr/ hin.

16.1.Für Kunden, die nicht Angehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder Schweizer Staatsbürger sind, wird das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und TREFF die ausschließliche Geltung des deutschen Rechts vereinbart. Solche Kunden können TREFF ausschließlich am Sitz von TREFF verklagen.

 

§17 Gerichtsstand

Der Gerichtsstand für Streitigkeiten zwischen dem Reisenden und TREFF ist Reutlingen.

 

TREFF-Sprachreisen GmbH, Wörthstr. 155, 72793 Pfullingen
Tel.: 07121-696 696 0, Fax: 07121-696 696 9, Email: info@treff-sprachreisen.de
Stand: 01.01.2019

Kein Artikel vorhanden